info@kalinkas-kueche.de
Tipps und Rezepte rund um die Butter
Butterschmalz in Gläsern abgefüllt, die Butter schön geformt und mit Kräutern verziert

Tipps und Rezepte rund um die Butter

Allgemeines zur Butter

Butter ist im Endeffekt Streichfett, das aus dem Rahm der Milch hergestellt wird.

Allgemein wird Butter aus der Kuhmilch hergestellt, aber man kann die Butter auch aus Schafmilch oder der Ziegenmilch herstellen.

Butter aufbewahren

  • Die Butter muss kühl und gut verpackt aufbewahrt werden. Größere Vorräte können Sie auch gut einfrieren
  • Gesalzene Butter ist grundsätzlich länger haltbar als ungesalzene

Butter formen und geschmackvoll servieren

  • Weiche Butter lässt sich gut Portionieren: Sie können z.B. weiche Butter in einen Spritzbeutel füllen und auf ein, mit feuchtem Backpapier bedecktes, Schneidebrett spritzen (z.B. Röschen). Die Butter-Röschen werden kaltgestellt und zum Servieren von Backpapier gelöst.
  • Die Butter-Röschen lassen sich auf einem Brettchen auch gut einfrieren. Wenn sie fest sind, werden sie in ein Gefrierbeutel umgefüllt und wieder in Gefrierschrank gelegt.
  • Die Butter kann mit Hilfe eines Buttermodels (Amazon-Link*) oder eines Garnierküchenhelfers geformt werden.
  • Weiche Butter lässt sich leichter mit angefeuchteten Händen formen, beispielsweise zu kleinen Kugeln. Um hübsche bunte Butterkugeln herzustellen, können Sie je Butterkugel in abgeschnittener Kresse, Sesamsamen, Paprikapulver, Curry usw. wälzen. 
  • Oder Sie rollen die Butter auf einer feuchten Unterlage zu Würsten aus und portionieren diese mit einem angefeuchteten Messer. Stellen Sie die Butterstückchen bis zum Servieren kalt. Genauso wie bunte Butterkugeln, können Sie auch bunte Butterrollen machen. Arbeiten Sie einfach entsprechende Gewürze oder Kräuter unter die weiche Butter, z.B. Paprikapulver oder Currypulver oder gehackte Kräuter oder Zitronensaft mit der Zitronenschale usw.
  • Sehr würzige Buttermischungen können Sie mit zerdrücktem Knoblauch, Meerrettich, Senf oder sogar pürierten Sardellen zubereiten.
  • Für pikante Buttermischungen rühren Sie die Butter schaumig und mischen Sie mit den gehackten, passierten oder geriebenen Zutaten z. B. mit Nüssen.
  • Eine süße Variante von Butter, wenn Sie die Butter mit Honig, oder Orangensaft, Likör und etwas Zucker mischen, passt sehr gut zu Pfannkuchen.
  • Kräuterbutter wird besonders gut zum, kurz angebratenen oder gegrillten, Fleisch gereicht. Setzen Sie die Butterstücke kurz vor dem Servieren auf die Fleischstücke drauf.

TIPP: Wenn die Butter zum Rühren zu fest ist, können Sie vorher, entweder die Rührschüssel heiß abspülen oder einfach die Butter in die Schüssel reiben.

PRAXISTIPP: Für die Zubereitung des Mürbeteigs, das Mehl auf den Tisch oder in eine Auflaufform sieben und die Butter mit der Reibe reiben, dabei das Butterstück immer wieder in das Mehl tauchen, so klebt die Butter nicht so stark an der Reibe.

Butter klären (Butterschmalz herstellen):

Um die Butter lange haltbar zu machen, wurde Butterschmalz bzw. die so genannte geklärte Butter (auch als Ghee genannt) zubereitet. Das Butterschmalz wird schon seit langem in der Küche angewendet.

Und dieses flüssige Gold wird nicht nur zum Kochen verwendet, sondern auch in der Medizin und in der Kosmetikindustrie.

Butterschmalz hat den Vorteil, dass er sehr hoch erhitzt werden kann, ohne zu brennen, weil im Gegensatz zur normalen Butter kein Eiweiß, keinen Milchzucker und kaum noch Wasser enthält.

Im Kühlschrank ist das Butterschmalz sehr lange haltbar.

Für die Zubereitung von Butterschmalz werden folgende Zutaten benötigt:

  • Butter
  • Topf mit einem dicken Boden
  • feines Sieb
  • Passiertuch
  • verschließbare Gläser

Und etwas Zeit und Geduld 🙂

  • Schmelzen Sie die Butter langsam in einem Topf (mit dickem Boden). Auf der niedrigsten Stufe lassen Sie die geschmolzene Butter gleichmäßig köcheln. Den entstehenden Schaum mit einem Löffel langsam abschöpfen. WICHTIG ist, dass Sie nicht umrühren, damit das Milcheiweiß am Boden bleibt. Die so geklärte Butter wird vorsichtig in Gläser (Amazon-Link*) gefüllt. Fertig ist das Butterschmalz:-)

Fertiggestelltes Butterschmalz hat einen angenehmen nussigen Geruch.

  • TIPP: Ein Glas Butterschmalz hübsch verpackt und beschriftet ist auch ein nettes Mitbringsel aus der Küche, für Freunde und Verwandte, die gerne kochen.

Ich wünsche Euch ein gutes Gelingen!!!

Eure Ljuba

Vielen Dank für Euren Besuch.

* Es handelt sich um Affiliate-Links

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Hallo liebe Ljuba,
    vielen lieben Dank für Deine Tipps und Tricks. Das kann eigentlich jeder gebrauchen, der in der Küche arbeitet. Ich habe nur eine Frage: Du hast 3 Pakete Butter je 250 g verwendet – wieviel Butterschmalz ist dabei herausgekommen ?
    Dir und Deinem Mann noch einen schönen restlichen 1. Advent.
    Lieben Gruß Irene

    1. Hallo liebe Irene, ich habe ungefähr 600 – 630 g Butterschmalz rausbekommen. Es muss man mit ca. 20% Verlusten rechnen, Wasser + Milcheiweiss ( Schaum). Den abgenommenes Schaum verwende ich beim Brot backen oder bei hellen Saucen untermischen, nicht wegschmeißen . 😊 Wünsche euch auch noch ein schönen Rest Advent 🎄 LG Ljuba

  2. Danke Ljuba für die schnelle Antwort.
    Lieben Gruß Irene

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen