info@kalinkas-kueche.de
Mohnkuchen
Mohnkuchen mit Kaffee

Mohnkuchen

Heute ist wieder mal ein Back-Tag. Dieses Mal habe ich mir ein altes Rezept rausgesucht.
Dieser Mohnkuchen ist ein richtiger Sattmacher. Früher nach einer schweren körperlichen Arbeit, hat so ein deftiger Kuchen auch einen großen Hunger gestillt. Heutzutage muss der Kuchen keinen großen Hunger stillen, sondern lecker schmecken und schön aussehen :-))
Dieser Kuchen schmeckt so gut, dass ich ihn immer wieder nachbacke.
Diese Art von einem Kuchen ist kein kurzlebiges Gebäck. Den kann man schon Tage vor einem bevorstehenden Fest backen (oder einfach so) und er schmeckt erst richtig gut, wenn er „durchgezogen“ ist (ca. 1 Tag).
Ich hoffe das Rezept wird Euch gefallen und Ihr habt Lust bekommen diesen Mohnkuchen nach zu backen.
Habt Geduld und lasst es Euch schmecken!!!

Die Zutaten beziehen sich auf ein Backblech.

Zutaten

Zutaten für den Teig

  • 300g Mehl Type 405
  • 120ml warme Milch
  • 70g Zucker
  • 10 – 15g frische Hefe oder 5g trockene Hefe
  • 60g geschmolzene Butter oder Margarine
  • Prise Salz

Zutaten für den Belag

  • 1Liter Milch
  • 350g gemahlenen Mohn
  • 2geh. EL Weizenweichgrieß
  • 2geh. EL Mehl
  • 50g Zucker
  • Prise Salz
  • 100g Butter
  • 1/3 TL Zimt oder nach Geschmack
  • Vanillin – Aroma oder 1Pck. Vanillin – Zucker
  • Saft von ½ Zitrone
  • 2 – 3 EL gehackte Mandeln
  • 100g Rosinen
  • Rosinen in Rum einweichen oder mit heißem Wasser übergießen
  • 1Ei

Zutaten für die „Decke“

  • 2 – 3 Eier
  • 1 – 2 EL Zucker
  • Prise Salz
  • 4 EL Wasser

Zubereitung

  1. In der warmen (nicht heißen – max. 38 Grad) Milch, die Hefe und Zucker unter Rühren auflösen und für 10 – 15 Minuten ruhen/aufgehen lassen.
  2. Das Mehl auf den Tisch durchsieben, Prise Salz dazu geben und in der Mitte eine Mulde machen. Hefemilch und restliche Zutaten nach und nach in die Mulde geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Diesen etwa 1 Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Inzwischen für den Belag die Milch erhitzen. Mohn, Grieß, Mehl und Zucker trocken vermischen und langsam in die heiße Milch einrieseln lassen. Bei ständigem Rühren kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Butter, Zimt, Vanillinzucker, Zitronensaft, gehackte Mandeln sowie die in Rum eingeweichte Rosinen unterrühren. Abkühlen lassen. Zum Schluss das Ei unter die abgekühlte Mohnmasse rühren.
  4. Den Backofen auf 200 – 220 Grad (nach der Art des Ofens) vorheizen. Den Teig ziemlich dünn ausrollen und damit das Blech auslegen. Die Mohnmasse auf den ausgerollten Hefeteig streichen. Da die Masse dünnflüssig ist, an der Vorderseite des Blechs einen hohen Rand mit Alufolie machen.
  5. Für die Decke, Eier mit Prise Salz schaumig schlagen, Zucker langsam einrieseln lassen und zum Schluss Wasser dazu rühren. Diesen Eierschaum oben drauf auf die Mohnmasse verteilen. Den Kuchen im Ofen auf die mittlere Schiene 30 – 35 Minuten backen. Nach Bedarf nach 20 Minuten mit dem Backpapier abdecken (damit der Kuchen oben nicht anbrennt).

Nach dem der Kuchen abgekühlt ist kann man ihn genießen mit einer Tasse Kaffee dazu.

Guten Appetit und bis zum nächsten Mal!!

Eure Kalinkas Küche.

Vielen Dank für Euren Besuch.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Hallo liebe Ljuba,
    heute melde ich mich wieder einmal bei Dir. Vielen Dank noch für Deine letzte Nachricht. Du erwähntest auch, dass Du Dir mit Katja geschrieben hast und dass ihr zusammen telefoniert habt. Wenn ihr das nächste Mal Kontakt habt, grüße sie mal ganz herzlich von mir. Hat sie ihre OP schon überstanden ?
    So, jetzt aber zu Deinen Rezepten: Ich habe in der letzten Zeit Deine Brotaufstriche gemacht sowie das Brot „ohne Mehl und Hefe“ gebacken. Einfach sehr, sehr gut ! Ich habe Dir auch jedes Mal unter Deine Video“s einen „Daumen hoch“ gegeben. Kommentare kann ich ja nicht schreiben, wie Du weißt. Da ich aber heute Deine beiden Rezepte für Kartoffelbrot und Mohnkuchen in meinem Postfach gefunden habe, ist mir diese Möglichkeit gegeben. Darüber freue ich mich sehr.
    Ich bin immer wieder froh, dass es Deinen Kanal gibt und gucke sofort in neue Rezepte von Dir rein. Außerdem: Entschuldigen mußt Du Dich ganz bestimmt nicht, wenn Du Deinen Rezepten einen Namen gibst, den andere nicht passend finden !
    Viele liebe Grüße aus der Nähe von Cuxhaven sendet Dir
    Irene

    1. Hallo liebe Irene, Dankeschön für dein netten Feedback 😍 Ich freue mich sehr wenn du schreibst, dann weiß ich dass es dir gut geht 😉
      LG Ljuba

  2. Ljuba, leider habe ich gestern vergessen Dich zu fragen, ob die Brötchen ** „ohne Mehl und Hefe“ auch mit ganz normalem Natur-Frischkäse zubereitet werden können. Sie haben fantastisch geschmeckt, jedoch bekomme ich nicht immer „körnigen“ Frischkäse. Der normale Frischkäse ist jederzeit zu haben.
    Für eine kurze Antwort wäre ich Dir sehr dankbar. Ich möchte eine größere Menge von diesen Brötchen am Wochenende backen und welche davon als Gastgeschenk zu unseren Freunden mitnehmen. Ich hänge dann auch immer gleich Dein Rezept mit daran und sie freuen sich jedes Mal riesig.
    ** gestern habe ich versehentlich die Brötchen „Brot“ genannt.
    Herzliche Grüße Irene

    1. Aber klar Irene, du kannst Frischkäse oder sogar nur Quark nehmen, dass sind nur kleine Geschmack – Veränderungen. Körnigen Käse macht den Teig noch Poriger, sonst schmeckt es mit allen Milchsaueren Produkten. Dankeschön liebe Irene für den Werbung, es ist sehr lieb von dir 😘
      Liebe Grüße Ljuba

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen